Kollegin entdeckt mich auf Xhamster

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Kollegin entdeckt mich auf XhamsterEigentlich dachte ich, dass meine Bilder und Videos, die ich auf dieser Website hochgestellt habe, mich nicht verraten. Mein Oberkörper auf meinen Profilbild hat mich dann doch verraten. Eine Kollegin im Büro zog mich auf einmal zur Seite und fragte ganz ungeniert: “Hey, bist du Craigdrogenhandl auf Xhamster, der Pornowebsite?” Ich war geschockt, mir schoss ein unwohles, heißes Gefühl durch den ganzen Körper. “Wie ist sie darauf gekommen? Was, wenns noch mehr wissen?”, fragte ich mich innerlich. Eine Katastrophe? Nein, der Jackpot!Ich bin erst seit einem halben Jahr in der Firma und besitze – denke ich jedenfalls – ein seriöses Image. Ein Pornoprofil im Internet mit Nacktbildern und Wichsvideos würde das sicher untergraben. Deswegen verzichte ich auch darauf, auf Xhamster mein Gesicht zu zeigen. Aber meinen Body kann ich doch herzeigen. Dass dachte ich zumindest. Aber denkste, genau der hat mich entlarvt. Schuld war Facebook. Da klebte an meiner Pinnwand noch ein Foto aus dem Strandurlaub: Ich vor dem Meer, nur in Badeshorts – und natürlich oberkörperfrei. Meine Kollegin, die süße Marie, begutachtete das Bild wohl ziemlich genau und es kam ihr bekannt vor. Sie hatte diesen Body schon öfter gesehen – nämlich immer dann, wenn sie auf meinem Profil war, nachdem sie eines meiner Tribute-Videos geschaut hatte.Denn auch Marie war abseits des Büros nicht wie im Büro. Dort ist sie nicht wirklich aufgefallen. Ja, sie hat ein hübsches Gesicht und auch die Figur war toll. Aber sie zog sich eigentlich nie sexy an, nie besonders auffallend. Aber wenn ich gewusst hätte, wie sie außerhalb des Büros ist, hätte ich sie gefragt, ob sie mit mir ausgehen will. Angesprochen hat sie dann mich. Als ich auf dem Weg in meine Abteilung war, sah ich sie auf dem Flur stehen. Sie schaute etwas verlegen, hatte mich aber ständig im Blick. Ich grüßte sie. Plötzlich packte sie mich energisch am Arm und zog mich in die Ecke, wo der Drucker stand. Sie kam mir ganz nahe, ihr Lippen touchierten güvenilir bahis mein Ohr: “Hey, bist du Craigdrogenhandl auf Xhamster?” Mir fiel erst nichts ein, ich stand da und starrte sie an. Sie hatte mich vollkommen überrascht. Bevor ich irgendein holpriges Dementi losbrachte, sagte sie: “Brauchst nix sagen, ich weiß es.” Sie holte ihr Smartphone heraus und zeigte mir mein Bild auf Facebook. Dann zeigte sie mir das Profilbild von Xhamster. “Das bist du, das ist sooo geil. Ich liebe deine Schwanz und deinen Schwanzsaft, deine Videos machen mich so feucht.” Marie strich mit ihrer Zunge über ihre Oberlippe: “Ich bins jetzt gerade auch.” Ich war immer noch perplex. Aber langsam dämmerte mir, was los ist. Plötzlich war ich ganz cool: “Willste mal ne Privatvorstellung?” Sie nickte: “Das wär der Hammer.” Sie schluckte: “Gib mir deine Handynummer, dann meld ich mich.” Ich tippte meine Nummer ein, wir sahen uns noch einmal tief in die Augen. Wir beide wussten: Heute Nacht gehts ab! Zurück am Arbeitsplatz vor dem PC konnte ich mich nicht mehr konzentrieren, es waren aber noch rund drei Stunden zu arbeiten. Ich musste immer an Marie denken, und an das, was ich mit ihr vorhatte. Plötzlich vibrierte mein Schreibtisch: Neue WhatsApp-Nachricht auf meinem Handy. “Hey mein Spritzer. wann hast du Zeit deinen Schwanzsaft über mich zu verteilen?” Ich musste schlucken und schaute zu meinen Kollegen. Keinem interessierte es. Ich antwortete: “Wann hast du heute aus? Ich kanns dir gleich heute Abend besorgen.” Keine Sekunde später: “Perfekt.” 30 Sekunden später: “Mann bin ich feucht, ich glaub meine Jeans ist schon nass.” Zehn Minuten später kam ein Bild ihrer klatschnassen Muschi. Der Mösensaft spiegelte sich im Blitzlicht. Marie war aufs Klo gegangen und hatte sich für mich fotografiert. Ich revanchierte mich, ging ebenfalls aufs Klo, zog die Hose runter, rubbelte kurz an meinem Schwanz herum. Dann knipste ich ab und schickte es Marie. Die drei Stunden Arbeitszeit vergingen wie im Flug. Wir trafen uns türkçe bahis direkt nach der Arbeit und gingen zu ihr, da ihre Wohnung nur wenige Minuten vom Büro weg war. Unterwegs erzählte sie mir, wie oft sie sich auf meine Videos schon gefingert hat. Sie hatte es schon länger gewusst, dass ich es bin. Aber jetzt dachte sie, ist der Zeitpunkt da, dass sie sich meinen Prügel mal live anschaut. Als wir in ihrer Wohnung waren und die Tür verschlossen, fiel ich über sie her: Ich legte meine Hände um ihren Kopf und küsste sie. Sie erwiderte kurz, sagte aber dann: “Warte ab, ich habe etwas ganz besonderes für dich vor.” Sie wollte, dass ich zuerst für sie wichse. Ich war etwas verwirrt, dachte mir aber: Warum nicht? Sie sagte: “Zieh dich aus, mein Geiler. Ich verschwinde nur kurz ins Schlafzimmer.” Ich begann mich auszuziehen. Ich war im Wohnzimmer, das eigentlich nur aus einer schwarzen Couch und einem großen Teppich davor bestand. Marie kam wieder zurück, sie hatte sich einen Weißen Bademantel umgeworfen. Ihre nackten Beine ließen erahnen, was sie darunter trug. Ich stand auf dem Teppich und Marie saß halb liegend auf der Couch, ihre Beine schlug sie übereinander. Als ich meine Boxershorts ablegte, säuselte Marie: “Wirst du hart, nur wenn ich davon rede, wie feucht du mich machst?” Ich bekam langsam eine Latte und begann mir einen zu wichsen. Mein Schwanz wurde immer härter, mein Blick war aber nur auf Marie gerichtet. Mit ihren Finger streichelte sie ihre Lippen und über ihre vom Bademantel verdeckten Brüste. Dann spreizte sie die Beine, der Bademantel ließ einen wunderschönen Blick auf ihre glatt rasierte Fotze zu. Marie spreizte die Beine immer weiter, jetzt konnte man sehen, dass sie schon wieder feucht war. Ich griff meinen Schwanz immer härter, wichste immer schneller. Marie zog ihren Mantel aus, jetzt konnte ich sehen, was ihr Büro-Outfit immer versteckt hatte: Einen Wahnsinnsbody, schöne natürliche Titten zum Niederknien, ein flacher Bauch und das rosane Möschen, das sich Marie jetzt güvenilir bahis siteleri streichelte. Ich hörte, wie ihre Finger durch den Mösensaft pitschten. Plötzlich stand Marie auf und legte sich vor mich auf den schwarzen Teppich. Sie spreizte ihr Beine, so dass ich zwischen ihren Beinen stand, direkt vor mir ihr göttliche Muschi. Sie fasste sich mit beiden Händen an ihr Titten, quetschte sie zusammen und sagte: “Jetzt wirds Zeit, dass du für mich abspritzt! Spritz den ganzen Schwanzsaft über mich, von der Muschi bis zu den Haaren.”Sie stöhnte auf, ich konnte mich nicht mehr halten und drückte eine riesige Fontäne raus. Die erste Spermaladung flog über sie hinaus, aber der Riesenspritzer traf noch ihre Haare, ihr Gesicht und ihren Hals. Schon folgte die zweite Ladung, die nicht ganz so weit ging. Ich traf ihre Titten. Mit den Händen verschmierte Marie die ganze Sahne. Bei mir war es aber noch nicht vorbei, ganze sieben weitere Spermastöße kamen noch aus meiner dick angeschwollenen Eichel. Was für eine Sauerei! Ihr nackter Körper schimmerte, als hätte sie sich mit Öl eingeschmiert. Hatte sie aber nicht, es war meine Ficksahne. Auch links, rechts und über ihr auf dem Teppich klebte das weiße Zeug. Marie stöhnte noch immer, sah sich an und grinste übers ganze Gesicht. Sie stand auf und flüsterte mir: “Du hast dich übertroffen, mein großer Spritzer. Sie nahm meine Hand und führte mich ins Bad. Wie gingen unter die Dusche. Wir wuschen uns gegenseitig die Körpersäfte weg. “Hast du noch was im Tank?”, fragte mich Marie und grinste schelmisch. Sie bückte sich und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie schob ihn sich bis zum Gaumen rein, immer wieder, dann leckte sie mir die Eichel sauber. Ich war wieder hart wie ein Stein. Ich nahm die Kleine, drehte sie mit dem Rücken zu mir und schob ihr Beine auseinander. Sie stemmte ihre Hände gegen die Duschwand. Mit meinem Mittelfinger tastete ich mich in ihre Möse. Dann steckte ich meinen Prügel rein und hämmerte sie von hinten. Nach dem Monster-Abspritzen von vorher fickten wir ewig, bis Maries Oberschenkel zitterten und ihre Stimme sich mehrfach überschlug. Sie lutschte meinen Schwanz, bis auch ich noch einmal kam. Diesmal wars weniger eine Sauerei, sie schluckte meine Ladung einfach runter.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort mersin escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan pendik escort escort kadıköy konyaaltı escort ataşehir escort kadıköy escort bostancı escort sakarya escort sakarya escort maltepe escort gaziantep escort izmir escort didim escort ankara escort bayan konyaaltı escort maltepe escort ankara escort izmir escort izmir escort ensest hikayeler gaziantep escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort
canlı bahis canlı bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri bahis siteleri bursa escort bursa escort bursa escort sakarya escort webmaster forum