Das Straps-Nylon-Highheels-Date Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Das Straps-Nylon-Highheels-Date Teil 2Das Straps-Nylon-Highheels-Date mit einem GleichgesinntenTeil 2Ich freute mich auf das Wochenende, denn da hatte ich ja meine Verabredung mit meinem Fickpartner in seiner Gartenlaube. Ich sollte von Freitag bis Sonntagmorgen bleiben, Platz hätte er genug. Ich hatte mir mein Nuttenoutfit, sowie einige Hygienesachen, eingepackt, verstaute alles in den Kofferraum und fuhr los. Die Fahrt dauerte nur 20 Minuten und ich hatte das unerwartete Glück, gleich einen Parkplatz zu finden. Ich musste ein klein wenig suchen, ehe ich die Parzelle gefunden hatte und öffnete die kleine Gartentüre. “Hier bin ich”, hörte ich ihn von Weitem und ging der Stimme nach. Hinter einem hölzernen Sichtschutz traf ich auf ihn. Er trug schwarze Overknees mit etwa 3cm Plateau und ca. 15cm hohem Absatz, sonst nichts. Sein Schwanz war abgebunden und stand aufrecht. Das sah nicht nur geil aus, es machte mich auch geil. Wir begrüßten uns herzlich und er zeigte mir einen Platz, wo ich mich umziehen konnte. Diesmal streifte ich mir einen Lederstrapsgürtel mit jeweils 6 Strapsen auf jeder Seite über, machte daran schwarze Nahtnylons fest, was etwas länger dauerte und schlüpfte in meine nuttigen Plateau-Highheels. Ich stöckelte mit wippendem, steifen Schwanz zu ihm zurück. Er drückte mir eine Flasche Bier in die Hand und meinte: “Du stehst doch auf perverse Natursektspiele, na dann trink mal ordentlich”. Während wir die Flasche leerten spielte er mir an den Eiern und wichste meine Latte. Auch ich wand mich seiner stattlichen Rute zu und wichste ihn ebenfalls sacht. Meine Flasche war leer und ich hockte mich vor ihm, stopfte mir seinen Prügel in den Mund und lutschte ihn voller Geilheit. Die Lippen fest um die Eichel gepresst, mundfickte ich los, wobei ich ihn, soweit wie ich konnte, in meine Mundfotze rammte. Er stöhnte laut auf, packte meinen Kopf mit beiden Händen und rammelte los. Ich griff ihm an den Arsch und knetete die feisten Backen, strich dabei sanft über die schon leicht geweitete Fotze, um dann langsam einen Finger in das Fickloch zu bohren. Während er unverdrossen meine Mundfotze rammelte, bohrte ich alsbald Finger Nummer zwei und drei in die Kimme. “Du Sau, machst mich so geil, verfickte Maulhure, ich stopf dir mein Ding gleich in deinen Nuttenarsch, du Schlampe”, keuchte er voller Geilheit. Während ich noch immer in seinem Arsch rumfingerte, bohrte ich mir nun selbst die Finger in den Arsch, um mein Fickloch für seinen Fickkolben zu weiten. Er hatte einen gut 5cm dicken Pimmel, aber er war nur ca. 15cm lang, sodass ich ihn fast ganz schlucken und er das Ding bis zum Anschlag in meinem Arsch versenken konnte. Das Teil machte mich süchtig und willig lies ich ihn gewähren, in der Hoffnung, das geile Teil bald in meiner Fotze aufnehmen zu können. “Los, hock dich auf den Stuhl, ich will jetzt deinen Arsch, du Strapsschlampe”, befahl er und ich gehorchte äußerst willig. Schon setzte er seinen Knüppel an, bohrte erst langsam, um dann seinen Fickkolben mit einem kräftigen Stoß bis zum Anschlag in mich zu rammen. Ich quiekte kurz auf, aber das schien ihm noch mehr zu beflügeln, worauf er mich noch kräftiger durchfickte. Ich zitterte vor Erregung und streckte ihm meinen Arsch entgegen. Diese geile Stiefelnutte, wusste was ich brauchte, denn schon zog er ihn raus und versemmelte mir mit ein paar kräftigen Schlägen den Arsch, um mir dann wieder seinen Schwanz in die Fickritze zu rammen und mich durch zu vögeln. Meine Latte klatschte mir bei jedem Stoß an den Bauch. Er griff mir zwischen die Beine, knautschte meine Eier und wichste derb meinen Pimmel. Ich keuchte und stöhnte laut und feuerte ihn an: “Fick mich du Hurensohn, fick mich richtig durch, ahhhh, du hast so einen geilen Schwanz, canlı bahis ja, das tut gut, mach weiter, hör nicht auf, ich will dumm gefickt werden”. “Das kannst du haben, Fickstück, halt mir nur deinen Arsch hin, aber jetzt gibt’s erst wieder was auf die Arschbacken, du Schwanzschlampe”, raunzte er. Und ehe ich mich versah, spürte ich wieder ein paar ordentliche Schläge auf den Arsch, doch gleich darauf rammte er mir wieder seinen Knüppel in die Fotze und das Gerammel ging weiter. Urplötzlich zerrte er mich auf den Boden und seine pralle Eichel zielte auf mein Gesicht. Ich riss den Mund weit auf und erwartete sehnsüchtig seine warme Fickbrühe, aber die alte Ficksau spritzte mir die Schwanzmilch ins Gesicht, zielte dabei immer auf die Augen und im Nu war ich komplett zugekleistert. Herrlich! Ich liebe es in dieser Form bespermt zu werden. Die Sahne rann mir durchs Gesicht und ich leckte ihm die halbsteife Ficknudel sauber. Als er sich zu mir runter beugte, ahnte ich schon was gleich passieren würde. Wieder leckte er mir den Saft geil keuchend aus dem Gesicht und ehe ich mich versah, bohrte sich seine Zunge wieder in meinem Mund. Doch diesmal war ich darauf vorbereitet und erwiderte sein derbes Zungenspiel mit Genuss. Er zerrte mich hoch, schlang seine Arme um mich, stopfte mir wieder die Zunge in den Hals und versohlte mir dabei den Arsch. Ich rieb meinen Ständer an seinem Bauch und hätte beinahe schon abgespritzt, doch dann lies er mich los und er zog mich auf ein kleines 2er Sofa. Wir setzten uns hin und tranken noch ein Bier. Eng aneinander gedrückt, begrabschten wir uns, spielten uns an den Schwänzen, züngelten dabei ausgiebig und im Nu hatten wir Beide wieder steife Latten. Wir spreizten die Beine, wobei ich meinen Nylonschenkel über seinen bestiefelten Schenkel legte, um uns ungehindert die Eier zu kneten, die Schwänze zu wichsen und dabei weiter heftig zu züngeln. Das war absolut abartig geil!”Los komm, leck mir die Arschfotze, ich will deine Zunge in mir spüren”, hauchte er geil. Er hockte sich auf den Stuhl und ich kniete mich hinter ihm, zerrte die drallen Arschbacken auseinander und bohrte meine Zunge in die dargebotene Fotze. Genüsslich leckte ich das Fickloch, rieb zwischendurch mein Gesicht darüber, verpasste ihm auch ein paar kräftige Hiebe auf die Backen, um dann wieder die Zunge in die Ritze zu bohren. Ich stellte mich aufrecht, bohrte ihm je zwei Finger pro Hand in den Arsch und zerrte ihm die Fotze auseinander, worauf ein Loch von 6cm Durchmesser entstand. Ich stierte geil auf das klaffende Fickloch und da sich meine Blase schon seit einer Weile meldete, stopfte ich meinen Schwanz in die Fotze und pisste los. “Jetzt verpass ich dir eine Darmspülung alá Strapsy”, keuchte ich. “Die perverse Drecksau, pisst mir in den Arsch, die geile Schlampe macht aus meinem Arsch ein Pissbecken, ahhhh, das ist so geil” stöhnte er, während ich unvermindert weiter pisste. Ich zog das Pissrohr aus der Fotze und pisste auf ihn. Er kniete sich schnell vor mir hin, damit er noch einen kräftigen Strahl ins Gesicht ab bekam, stopfte sich dann meinen mittlerweile Halbsteifen in den Mund und saugte mir die letzten Tropfen raus. “Jetzt bin ich dran, knie dich hin, du Pissnutte”, herrschte er mich an und kaum das ich vor ihm kniete, klatschte mir ein scharfer Strahl ins Gesicht. Ich riss das Maul weit auf, um das köstliche Nass zu schlucken. Er zielte genau und ich musste kräftig schlucken, aber dann pisste er mir wieder ins Gesicht. Das war ganz nach meinem Geschmack und ich genoss die Pissattacke. Mit beiden Händen verrieb ich voller Geilheit die Pisse über meinen ganzen Körper. Mittlerweile triefte die Pisse schon von den Nylons, was mich besonders geil machte. Der Strahl wollte einfach bahis siteleri nicht versiegen, die Sau verpasste mir eine gewaltige, supergeile Pissdusche. Das war aber wesentlich mehr als nur zwei Flaschen Bier, dachte ich. Er schlug mir seine Pissdüse rechts und links um die Ohren, um die letzten Tropfen los zu werden, stopfte ihn mir dann brutal ins Maul und rammelte wieder los. Urplötzlich warf er mich auf den Rücken, spreizte mir die Beine und bohrte seine Zunge in meinen Arsch. “Ja leck mich, du perverse Stiefelhure, fick mich mit der Zunge, du Fotzensau”, befahl ich. Doch er legte sich auf mich, bohrte mir seinen Schwanz in den Arsch und die Zunge in den Mund. Er rammelte wie von Sinnen und ich schlang meine Beine um ihn, damit er ja nicht mit seiner harten Fickerei aufhören würde. Von so einem saugeilen Arschfick hatte ich immer geträumt und mir dabei immer einen runtergeholt. Meine Fotze glühte, doch die die geile Stiefelnutte rammelte munter weiter, stopfte mir immer wieder die Zunge in den Hals und ich lies mich willig vernaschen. Bald schon kam es ihm wieder und er rotzte mir die Ficksahne in den Darm. Er zog ihn raus, bog meine Beine nach hinten ergötzte sich an meiner weit geöffneten Pofotze, um dann seine Zunge in das besamte Loch zu stecken und sein Gesicht darin reiben. Dann erhob er sich, stellte sich breitbeinig über mich und pisste mir wieder ins Gesicht, wobei ich mir den Schwanz wichste. Er duschte mich mit seiner leicht salzigen Bierpisse von Kopf bis Fuß. Das war unübertroffen geil!Danach legten wir eine längere Pause ein, wobei er nicht damit aufhörte mich zu befummeln oder den Arsch mit ein paar kräftigen Schlägen zu maletrieren. Er zündete den Grill und reichte mir wieder eine Flasche Bier. “Wir wollen doch hoffentlich noch ein paar Pissrunden einlegen, nicht wahr”? “Das will ich doch hoffen”, meinte ich und schon hatte ich wieder seine Zunge im Hals, wobei er mir wieder derb auf den Arsch haute. Wir rochen nach Pisse und Sperma, doch das machte uns nichts aus. Ehe das Grillgut fertig war, gab es noch eine Flasche Bier und beim Essen die Nächste. Unsere Blasen füllten sich unaufhörlich.Meine Blase meldete sich als Erste. “Ich muss pissen, leg dich hin, jetzt bist du mein Pissbecken, sagte ich zu ihm. “Na endlich, wird auch Zeit, ich bin die ganze Zeit schon pissgeil”, meinte er und legte sich hin. Ich hockte mich über sein Gesicht und strullte los. Der kräftige Strahl prasselte in sein Gesicht und Mund und er schluckte gierig. Da mein Strahl nicht versiegen wollte, stellte ich mich über und bepisste ihn von Kopf bis Fuß. Dann setzte er sich aufrecht nahm meine Pissspritze ins Maul und schluckte direkt von der Quelle. Ich schlug mir die letzten Tropfen in seinem Gesicht aus meinem halbsteifen Pimmel. “Das brauchte ich jetzt, du Pisshure, aber jetzt bin ich dran, jetzt werde ich dir mal zeigen was ein Strahl ist, los leg dich hin”, befahl er mir. Artig legte ich mich auf das pissnasse Gras. Kaum das ich lag stellte er sich über mich und knallte mir sein Strahl auf die Augen und dann in den Mund und wieder zurück. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass ich wie verrückt und mit rasender Geilheit seine Pisse soff. Dann richtete er seinen Strahl auf die Nylons und Heels, um dann wieder zu meinem Gesicht zurück zu kehren. Der Strahl wurde nun doch schwächer. Ich setzte mich aufrecht und stopfte mir den Pissprügel ins Maul und saugte ihm den letzten Tropfen aus dem Rohr. “Los knie auf allen Vieren in der Pisse, ich will dich jetzt mit einem dicken, fetten Gummipimmel solange ficken, bis das ich wieder einen Steifen habe”, befahl er und ich gehorchte vor Geilheit zitternd. Ich spürte, wie sich etwas fürchterlich Dickes in meine Fotze bohrte. Ich schrie laut auf, das bahis şirketleri Monster war wirklich gigantisch. “Der ist doch viel zu dick für mich”, jammerte ich. “Sei ruhig entspanne dich, die Eichel ist doch schon drin. Gewöhn dich dran. Ich werde dir solange die Arschfotze weiten, bis ich dir eines Tages die Hand reinstecken kann. Dann wirst du gefistet, du perverse Dreckschlampe, du verkommene Pisshure, ich mach dich zu meiner Privatnutte, du verpisste Strapsnutte”, raunzte er und schob das Monster wieder ein Stück tiefer in mich. “Ohh, ist das geil, du pfählst mich mit diesem Ungeheuer”, jammerte ich, “wie dick ist das Ding”? fragte ich. “Na so um die 7cm und garantiert 25cm lang, also genau das richtige Kaliber für deine durchgefickte Nuttenfotze”, meinte er lakonisch und bohrte das Teil wieder ein Stück tiefer rein. Ich hatte das Gefühl zerrissen zu werden, wobei ich aber gleichzeitig eine fürchterlich steife Latte bekam. Irgendwie machte es mich geil und ich streckte dem Monster meinen Arsch entgegen, wobei er natürlich noch tiefer in mich eindrang. “Ja los, fick das Teil, hab doch gewusst, dass das der richtige Kolben für deinen Nuttenarsch ist”, meinte er und fickte langsam los. Ich gewöhnte mich immer mehr an den Arschaufreißer und stemmte mich dem Monster entgegen. “Jetzt steckt er schon etwa 15cm in dir, das gefällt mir”, sagte er und fickte jetzt schneller. Den Kopf ins pissnasse Gras gedrückt, riss ich mir mit beiden Händen die Arschbacken auseinander soweit es ging und lies mich willig mit dem Monsterpimmel ficken. Nun stellte er sich rücklings zu mir, nahm mich fest zwischen seine bestiefelten Schenkel, sodass ich mich kaum bewegen konnte, ergriff mit beiden Händen den gewaltigen Prügel und rammelte mir die Fotze durch, das mir Hören und Sehen verging. Ich jammerte, winselte, stöhnte und keuchte recht laut und ich war froh, dass die Parzelle direkt am Wald war, sodass ich keine Lärmbelästigung vollführte. Die Sau rammelte mir unentwegt die Fotze durch, zog ihn raus und hämmerte ihn wieder rein. Dann pisste er auf einmal los. Der Strahl traf meinen Arsch und schmierte den Riesenknüppel, worauf er wieder leichter in mich glitt. Nach einer Weile hörte er auf, zog das Monster mit einem Ruck heraus und knallte mir nun dafür seinen steifen Pimmel in das maletrierte Fotzenloch und rammelte los. Es dauerte nicht lange und er spritzte mir laut stöhnend wieder seine Soße in den Arsch. Er lies sich erschöpft ins Gras fallen. Auch ich brauchte eine Pause und starrte dabei auf den Riesenpimmel, mit dem noch soeben meine Fotze vergewaltigt wurde. Die Fickmilch rann mir aus dem Loch und ich nahm mir mutig den Fickprügel und bohrte ihn mir wieder rein. Das Ding weitete mich erneut und ich fickte heftig los und wichste dabei meinen Schwanz. “Du geile Schlampe kannst wohl nicht genug kriegen”, meinte er und robbte so an mich heran, dass er mir seine halbsteife Nudel ins Maul stopfen konnte. Ich lutschte seinen Pimmel wieder steif, während ich mich weiter mit dem Monster fickte. Es dauerte nicht lange und spritzte mir wieder eine Ladung ins Gesicht. Nun zog ich den Monsterpimmel aus meiner Fotze, die jetzt weit offen stand stellte mich vor ihm und pisste ihm ins Gesicht. Er riss sein Maul weit auf und ich lenkte meinen Strahl in die Mundfotze. Nachdem ich mich ausgepisst hatte, waren wir erschöpft und setzten uns vor Pisse triefend auf das kleine Sofa. Nachdem wir uns etwas erholt hatten, duschten wir ausgiebig und reinigten unsere Outfits. Wir legten uns ins Bett, wobei er aber nicht von mir lassen konnte und seine Finger in meiner noch immer stark geweiteten Fotze bohrte, dabei bog er mich so zurecht, das er mir wieder die Zunge in den Hals stecken konnte. “Morgen habe ich eine Überraschung für dich”, meinte er. Was für eine Überraschung denn”? fragte ich. “Warte ab, sonst ist es keine Überraschung mehr”, meinte er und bald schon schliefen wir ein. Seine Finger waren dabei noch immer in meiner Fotze.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort mersin escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan pendik escort escort kadıköy konyaaltı escort ataşehir escort kadıköy escort bostancı escort sakarya escort sakarya escort maltepe escort gaziantep escort izmir escort didim escort ankara escort bayan konyaaltı escort maltepe escort ankara escort izmir escort ensest hikayeler gaziantep escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort
canlı bahis canlı bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri bahis siteleri bursa escort bursa escort bursa escort sakarya escort webmaster forum porno izle gümüşhane escort