Ein heißer Juni 09 – In München

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein heißer Juni 09 – In MünchenEin heißer Juni 09 – In München© Helios53, I/2009MarikaEs ist schon dunkel, als Stephan das Cabrio vor dem Haus mit der Nummer 14 in der Hans-Krauss-Straße einparkt. Wieder einmal gab es Stau auf der Autobahn wegen eines umgestürzten LKWs. Stephan ist ein wenig genervt, ungeduldig. Auch Martin und die zwei Mädchen fühlen sich wie gerädert. Daher fällt die Verabschiedung von Susi eher kurz aus , trotzdem herzlich, besonders Martin wird noch einmal extra geküsst. Sabine will mit hinauf kommen, wegen der Adresse von Max, ihrem Bruder.„Beeil dich, Sabine! Fang gar nicht erst an mit Smalltalk, wir warten hier und wollen auch bald ins Bett.“Sabine winkt zustimmend und läuft schnell zu Susi, die schon am Eingang klingelt. Jemand meldet sich über die Sprechanlage, Susi gibt sich zu erkennen und mit lautem Schnarren entriegelt sich die Haustür. Sie müssen in den zweiten Stock. Oben wartet Marika im Bademantel schon an der geöffneten Tür, bittet die beiden herein und will Kaffee oder Tee aufwarten. Sabine lehnt ab, sie hat ja keine Zeit. Susi erklärt, dass ihre Begleiterin nur schnell eine Adresse im Telefonbuch nachschlagen will. Marika meint, Buch habe sie zwar keines, aber Internet. Sie zeigt Sabine, wo der Computer steht und ist zuversichtlich, dass diese damit allein zurechtkommt. „Passwort brauchst du keines, das Telefonbuch ist unter Favoriten, viel Glück!“ Damit lässt sie Sabine allein und zieht sich mit Susi in die Küche zurück, setzt Kaffee auf, kramt Kekse aus den hintersten Schubladenecken und lässt sich von Susi erzählen, was sie so auf der Reise erlebt hat. Das ist allerdings eine ganze Menge. Susi wird kaum ein Detail auslassen, denn beide kennen sich schon länger und hatten sich auch gleich angefreundet. Verwandte Seelen eben, wenn Marika auch gut drei Jahre älter ist, gleich alt wie Bruno, Susis Bruder. “Ich hatte beschlossen, mit einer Freundin, die auch nach München musste, wegen einer Hochzeit …” Susi holt ganz weit aus, die Nacht ist ja noch lang.Sabine hat in der Zwischenzeit das Internet geladen und das Telefonbuch gefunden, tippt jetzt ein: W i e c h e r t und M a x und M ü n c h e n. Tatsächlich, ein Treffer! Das muss er sein. Wiechert, Max, Mutzlingerstraße 11/5. Sabine notiert das auf einem Notizblock, reißt das Blatt ab, sieht sich noch schnell die Wettervorhersagen an, beendet ihre Internetrecherchen, ruft ein „Tschüss, bis Montag!“ in den Raum und verschwindet aus der Wohnung. Sie läuft schnell hinunter, springt ins Auto, reicht Stephan den Zettel mit der Adresse. Der gibt das in sein Navi ein. „Shit!“, ruft er, „das ist ja mitten im Zentrum, dort krieg ich sicher keinen Parkplatz.“ Aber er fährt gleich los und hält sich an die Anweisungen. Jetzt in der Nacht ist der Verkehr abgeflaut, daher kommen sie flott voran und auch bald ans Ziel, einem vierstöckigen Altbau, zentrumsnah, aber doch in einer ruhigen Wohnstraße. Wie Stephan vorausgesagt hat, ist weit und breit nicht die geringste Parklücke zu entdecken, also hält er mit laufendem Motor in zweiter Spur. Sabine wird noch umarmt und geküsst, dann warten sie nur noch, ob sie ins Haus kommt oder nicht.Wo wohnt Max?Gerade, als Sabine klingeln will, öffnet sich die Tür und eine junge Frau kommt mit ihrem kleinen Hund heraus. Sabine fragt nach ihrem Bruder, aber die Nachbarin weiß auch nichts Genaues, nur dass sie ihn heute schon gesehen hat und er ihres Wissens nicht verreist ist. Das genügt Sabine, zur Not will sie sich ein Weilchen vor seine Tür setzen und warten. Anscheinend bewohnt ihr Bruder eine Wohnung im obersten Stock. Sabine winkt Stephan und Martin einen letzten Gruß, der BMW verschwindet gleich um die nächste Ecke. So schleppt sie ihren Rucksack zum Lift. Seltsam! Da steht sogar Wiechert auf einem Messingsc***d neben dem obersten Knopf. Ist ihr Bruder ein Snob geworden oder ist das Zufall und er wohnt bei jemandem, der den gleichen Namen trägt? Eventuell verschollene Verwandte? Wie ist Max denn auf diese gestoßen? Sabine drückt auf den Knopf, aber nichts rührt sich. Sie drückt noch einmal und dann, aus Wut, auf alle Knöpfe gleichzeitig. Auf einmal setzt sich der Lift doch in Bewegung, hält aber in allen Stockwerken. Im vierten Stock ist Endstation. Eine Weiterfahrt ist offenbar nur mit einem Schlüssel möglich. Also geht Sabine zu Fuß weiter. Am Ende einer Treppe ist Schluss. Eine Stahltür versperrt den Weg. Max wohnt im ausgebauten Dachboden, konstatiert Sabine. Keine Klingel, sie klopft, es dröhnt, aber niemand macht auf. Keiner zu Hause. Sabine stellt ihren Rucksack ab und öffnet das oberste Gangfenster. Warme Abendluft strömt herein. Als sie sich etwas hinaus lehnt, entdeckt sie, dass es da eine Dachterrasse gibt. Ob sie da beim Fenster hinaus auf diese klettern kann? Weit ist es nicht, eigentlich in Griffnähe. Wenn es nicht rund 15 Meter über der Straße wäre, …Sabine gibt ihrem Herzen einen Stoß. Aus dem Rucksack kramt sie eine längere Schnur, bindet damit den Rucksack fest. Sie will ihn dann nachziehen, wenn sie oben ist. Das andere Ende der Schnur um das Handgelenk gewickelt, klettert sie vorsichtig auf die Fensterbank. Unter ihr ist ein Sims, breit genug, darauf sicher zu stehen. Sie tritt mit einem Fuß kräftig drauf, er scheint stabil. Also lässt sie sich mit dem Gesicht zum Fenster auf den Sims hinunter und tastet sich zur Seite. Es ist viel einfacher als befürchtet. Nach wenigen Schrittchen, kann sie das Terrassengeländer an der unteren Querverstrebung packen. Der Rest ist für sie ein Kinderspiel. Nur den Rucksack kann sie nicht nachziehen, er hat sich am Fensterflügel verhakt. Aber auch das ist kein Problem, denn die Treppentür führt gar nicht in den Dachboden, sondern auf die Terrasse. Und sie ist von oben leicht zu öffnen. Also holt Sabine ihr Gepäck, schließt auch wieder das Fenster und beginnt, die Terrasse zu erforschen. Auf dieser, der straßenabgewandten Seite des Hauses sieht es viel eher nach Penthouse als nach Dachboden aus. Große Glasschiebetüren führen in den Innenraum. Leider kann man nichts erkennen, weil alles dunkel ist. Drinnen schrillt ein Telefon.Bruneum – Aufstieg und FallAls die Tür nach Sabines hastigem ‘Tschüss’ ins Schloss fällt, fährt Susi in der ausführlichen Sc***derung ihrer Reiseabenteuer fort. Marika hört sehr aufmerksam zu. Die beiden kennen und verstehen sich prächtig schon seit vorletztem Herbst, als Bruno seine Schwester zur Eröffnungsfeier eines Schickeria-Lokals in Schwabing eingeladen hatte. Das war aber nicht nur der erste, sondern auch der letzte Grund zum Feiern. Nach knapp einem Jahr war Bruno pleite und das ‘Bruneum’ Vergangenheit. War ja auch ein bescheuerter Name für ein In-Lokal. Von all den Freunden, die sich bei dieser legendären Eröffnungsfeier auf Brunos Kosten betrunken hatten, war nur Marika geblieben. Die hielt dafür felsenfest zu ihrem Freund und ihn auch finanziell über Wasser. Glücklicherweise können sie mietfrei in der Wohnung von Marikas Onkel Ferenc wohnen, denn dieser benutzt sie nur während des Oktoberfestes, den Rest des Jahres genießt er seinen Wohlstand auf Mallorca. 1956 war er nach dem missglückten Aufstand aus Ungarn gekommen, hatte anfangs als Kellner, später als Geschäftsführer gearbeitet und zuletzt als selbständiger Gastronom Karriere und Millionen auf der Münchner Wies’n gemacht.Die Treue seiner Nichte zu dem gescheiterten Promi-Wirt Bruno hatte ihn aber doch so beeindruckt, dass er ein paar alte Kontakte hatte spielen lassen, weshalb Bruno die Chance bekam, schon im Winter nach der Pleite die Brummerhütte günstig zu pachten. Der alte Pächter hatte es durch katastrophale Küchenleistungen trotz herrlichster Lage, Rodelbahn im Winter und Klettersteig im Sommer geschafft, die Hütte völlig abzuwirtschaften.Bruno hingegen brachte als gelernter Koch, trotz seines für die Einheimischen ‘komischen Dialekts’, Küche und Hütte bald wieder auf Vordermann.Eigentlich hätte Marika in der Sommersaison auf der Hütte aushelfen sollen, aber sie ist an der Uni mit einer bezahlten Projektarbeit noch bis August voll ausgelastet und kann nur am Wochenende zu Bruno fahren. Daher darf Susi ran und gutes Geld, vor allem Trinkgeld scheffeln. Sabine auch, wenn sie es auf die Hütte schafft.Susi erzählt gerade, wie sie Martin auf dem Steg verführt und dann den jungen Felix gerettet hat. Beide sitzen mit einer Tasse Kaffee auf dem gemütlichen Sofa, Marika lehnt in der Kuschelecke und hat die langen, nackten Beine untergeschlagen. Sie ist eine rassige Schwarzhaarige, die Susi als eine Art Große Schwester empfindet, eine Schwester, der man alles anvertrauen kann. Jetzt werden ihr aber Geschehnisse anvertraut, die ihr die Röte ins Gesicht treibt. Schamesröte ist es allerdings nicht, denn die heißblütige Pusztablume ist auch kein Kind von Traurigkeit. Ihre Hand wandert in den Schritt und sie beginnt versonnen, mit ihrem Kitzler zu spielen. Susi bemerkt das grinsend und gestaltet die Erzählung besonders detailgetreu und saftig. Als sie dabei anlangt, wie sie Felix eine Thai-Massage verpasste – nur um ihn aufzuwärmen, wie Susi nachdrücklich betont – stöhnt Marika wollüstig auf und jappst: “Hör auf, hör auf, sonst vernasch ich dich auf der Stelle!” Doch nach einem Blick auf Susi und in deren Augen fügt sie hinzu: “Nein, hör nicht auf, bloß nicht aufhören!”Was für ein Max?Aber Susi hält inne und meint: “Eigentlich wäre das eine gute Gelegenheit, eine Pause zu machen. Erstens hab ich jetzt Hunger und zweitens würde ich gerne duschen, wenn das möglich ist, denn ich bin ganz verschwitzt und verstaubt. Hm! Eigentlich eher umgekehrt, erst duschen, dann essen.” Marika hört auf, sich selbst Genüsse zu verschaffen und kommt wieder zu sich. “Das ist allerdings ein kleines Problem, denn unser alter Boiler ist so verkalkt, dass er nur heißes Wasser für zweimal Duschen hat. Aufgeheizt wird er erst wieder zwischen drei und fünf in der Nacht. Es gibt also drei Möglichkeiten: Kalt duschen, mit mir duschen oder mit Max duschen.” Marika zuckt bedauernd die Achseln. “Und zu essen haben wir auch nichts im Kühlschrank, aber wir können noch zum Italiener um die Ecke. Der hat bis Mitternacht Pizzen und Pasta. Die all’ arrabbiata ist ein Gedicht …. was schaust du so belämmert?””Was für ein Max!”, fragt Susi ahnungsvoll.”Na, der Max Wiechert. Den müsstest du doch kennen, weil der kommt ja auch von dort … He! Lass mich los!” Susi ist aufgesprungen und hat Marika gepackt. Sie schüttelt sie, damit sie aufhört, zu quasseln. “Wo ist er?” schreit Susi und rennt durch die Wohnung, reißt Türen auf und knallt sie wieder zu. Da fliegt ganz hinten die letzte auf und Max erscheint wütend im Türrahmen.”Marika! Was, zur Hölle, ist denn los?” Er stutzt und erkennt in dem tobenden Derwisch, der jetzt mit weit aufgerissenen Augen im Gang steht, die Busenfreundin seiner Schwester. “Susi?? Wo, zur Hölle, kommst du denn jetzt her? Wir haben dich erst morgen erwartet. Und ebenso Sabine. Es sollte eine Überraschung werden, dass meine neue Bleibe hier bei Marika und Bruno ist. Ist Sabine etwa auch schon da?”Susi fällt ihm um den Hals und beginnt zu schimpfen: “Du Oberkamel, du Idiot, du hast ja keine Ahnung, was du angerichtet hast! Sabine war eben noch da, na gut, vor knapp einer Stunde und hat im Telefonbuch nachgesehen und jetzt ist sie auf dem Weg … ” Susis stockt. Ihre Gedanken rasen, “… auf dem Weg zu dir”, stammelt sie kleinlaut. “Verdammt noch mal!”, bricht es dann aus ihr heraus, “was macht sie jetzt bloß? Sie wird doch hoffentlich wieder hierher kommen.”Alle reden und fragen durcheinander. “Was? Das vorhin war Sabine? Du bist mit Sabine getrampt? Warum hast du das nicht gesagt? Nicht einmal den Namen hast du vorhin erwähnt. Eine Freundin! Ha!” Marika ist empört.”Wohin ist meine Schwester auf dem Weg? Zu mir??? Was, zur Hölle, ist denn überhaupt los?” Max ist völlig konsterniert. Die Fragen prasseln auf Susi ein und die versucht, das Schlamassel aufzuklären. “Wir müssen sie sofort anrufen!”, fordert Max, aber Susi erklärt ihm, dass Sabine ihr Handy daheim gelassen hat und warum. “Dann rufen wir eben die beiden Typen an, mit denen ihr unterwegs wart”, schlägt Marika vor, aber Susi weiß keine Nummer.Sie überlegen eine Weile hin und her. Max und Susi beruhigen sich nur langsam, aber Marika sitzt schon vor dem Bildschirm und holt die letzte Seite, die Sabine aufgerufen hatte zurück. Wetterbericht. Dann die vorletzte. Da ist es! Wiechert, Max, Mutzlingerstraße 11/5. Offenbar ein Namensvetter. “Es gibt in München noch einen Max Wiechert. In der Mutzlingerstraße. Ruf sofort dort an, Max! Drei, fünf, sechs, null, …” Max wählt, er lässt es lange läuten, aber niemand hebt ab.Marika gibt nicht auf. “Also nun, wie heißen die zwei Vergewaltiger mit dem Cabrio?” Susi protestiert schwach gegen die Unterstellung, Marika grinst bloß. Oh, wie peinlich. Ausgerechnet von Martin, ihrem Martin, weiß sie außer dem Vornamen nichts, was jetzt weiterhelfen könnte. Über bestimmte körperliche Vorzüge und Merkmale könnte sie zwar länger referieren, aber darüber steht natürlich nichts im Telefonbuch. Immerhin erinnert sie sich, dass Stephan Arzt ist und Moll heißt. Dr. Stephan Moll, Arzt, laut Sabine Gynäkologe, daheim irgendwo in Hamburg oder weiter Richtung Dänemark, sonst hätten sie die beiden Freundinnen nicht dort aufgegabelt, wo sie sich trafen.Marika tippt die Angaben ein. Siehe da, es gibt Dutzende Moll oder Mol, Stephan oder Stefan in ganz Deutschland, davon etliche auch ganz im Norden, aber nur zwei Ärzte, ein Zahnarzt in Hovenstett und ein Gynäkologe in Plotzefeld. Das muss er sein! Es ist sogar eine Mobilnummer angegeben. Max wählt hastig.Das Signal verklingt ungehört im Handschuhfach. Umso mehr, als der BMW in der Tiefgarage des Hotels Castello steht.Jetzt ist guter Rat teuer. “Wir könnten höchstens hinfahren und schauen, was dort los ist, bei diesem anderen Max Wiechert”, sinniert Susi. “Aber das ist wohl sinnlos. Wir haben schon angerufen, es hat niemand abgehoben. Es ist also niemand zu Hause, daher kann Sabine auch nicht dort sein. Sie wird wohl entweder mit Stephan und Martin oder allein auf dem Weg zurück nach hier sein. Wir würden sie verfehlen. Es wird am besten sein, wir warten hier, bis sie kommt.”Marika stimmt dem zu. “Inzwischen kannst Du weiter erzählen, Susi. Du, Max, verziehst dich am besten.” Und zu Susi: “Was ist nun? Willst du mit mir oder mit Max duschen? Oder kriegt Max heute nur kaltes Wasser? Als Kavalier muss er ja uns den Vorzug lassen.” Susi hat bei ‘mir’ genickt und bei ‘Max’ den Kopf geschüttelt. Also ist das mal klar. “Warte mit dem Duschen noch, Max, bis deine Schwester kommt. Heute müssen wir das gut einteilen. Und jetzt ab mit dir, mein Lieber, du hast heute mit deiner Geheimniskrämerei genug Unheil gestiftet.” Max will aufbegehren, aber Marika weist ihn in sein Zimmer. “Frauengespräche”, erläutert sie. Max trollt sich brummend. “Was, zur Hölle, kann ich denn dafür, wenn meine blöde Schwester den blöden Zettel verschlampt?”Über den Dächern von MünchenDie ‘blöde Schwester’ Sabine genießt inzwischen den herrlichen Blick von der Dachterrasse über das Münchner Lichtermeer. Diese Dachterrasse ist sehr großzügig angelegt. In mehreren riesigen Blumentrögen wuchern Bäume, Sträucher und sogar Kakteen. Dazwischen ein Goldfischteich, rundherum Sonnenliegen und kleine Tischchen. Sabine sieht vor ihrem geistigen Auge Bikini-Girls, knackige junge Männer in knappen Shorts, eiskalte Drinks und emsige Dienstboten. Wie in einem Film. In Wirklichkeit ist alles finster, die Türen sind versperrt und kein Mensch weit und breit. Auf einem durch dichtes Buschwerk abgetrennten Bereich der Terrasse findet Sabine eine Hängematte, die in einem Stahlrohrgerüst aufgehängt ist, legt sich hinein, wickelt sich in ihr großes Badetuch und beobachtet die Sterne. Sie findet mühelos den Polarstern, identifiziert den Großen Wagen und … schläft ein.Eine Dusche wäre jetzt ganz rechtSusi ist es inzwischen durch ihre Erzählungen gelungen, Marika so heiß zu machen, dass diese völlig ungeniert masturbiert. Ihre Drohung, Susi auf der Stelle zu vernaschen, hat sie nicht wahr gemacht, dafür aber ihren Slip über die Lehne geworfen und aus der Schublade einen kleinen goldfarbenen Dildo geholt. Susi hat dankend einen anderen abgelehnt.Marika musste sich ein zusammengelegtes Handtuch unter den Po schieben, sonst hätte sie die Ledercouch versaut, so reichlich fließen ihre Säfte. Genau das aber stachelt Susi an und mittlerweile schmückt sie die Geschichte auch noch schamlos aus. In ihrer Sc***derung ist der Sexvortrag zu einer wüsten Orgie zwischen sämtlichen Beteiligten eskaliert und sie freut sich diebisch, wenn Marika wieder einmal die Augen verdreht und stöhnt und hechelt und spitze Schreie – “a-a-a-a-a-a-aaah!” ausstößt. Im Laufe des Erzählens wird aber auch Susi einerseits durch die Erinnerung, andererseits durch die ‘Show’, die Marika abzieht, ziemlich spitz. Bald wird sie auch ein Handtuch brauchen, ihr Höschen hat sie ja schon auf der Autobahn verloren. Ihre Schuhe hat sie langst ausgezogen und nun tastet sich ihr Fuß vorsichtig vor, sie berührt Marika mit der Großen Zehe an ihrer empfindsamsten Stelle, versenkt anschließend diese dicke Zehe in Marikas feuchter Tiefe. Marika stöhnt wild und windet sich, Susi aber stellt fest, dass da noch mehr Platz ist, nicht nur für die Große Zehe und so schiebt sie etwas nach. Schon sind weitere Zehen und der halbe Zehenballen in Marika verschwunden. Glücklicherweise hat Susi einen schlanken Fuß, mit dem sie nun Marika gewandt fickt, obwohl sie das auch zum ersten Mal macht. Marika stöhnt und keucht und wimmert und windet sich ekstatisch. Max’ Tür fliegt wieder auf. “Was, zur Hölle, ist denn mit euch los?”, fragt Max teils verärgert, teils gierig, denn er hat sehr wohl erraten, was da abläuft. Aber bei sogenannten Frauengesprächen sind Männer unerwünscht, das weiß er, und da Susi gepresst herausbringt: “Alles in Ordnung, Max, keine Sorge, wir kommen klar, bleib auf deinem Zimmer”, traut er sich nicht ins Wohnzimmer, obwohl er ziemlich geile und nicht ganz falsche Vorstellungen davon hat, was dort vor sich geht.Endlich ist Susi am Ende ihrer Erzählung und Marika am Ende ihres letzten Orgasmus angelangt. “Wow!”, meint sie, “das ist ja ein Hammer! Du lieber Himmel, es ist schon nach Mitternacht und Sabine ist noch immer nicht aufgetaucht. Was machen wir bloß? Schau uns doch mal an!”, sagt sie mit einem scheelen Blick auf Susi, der der Mini bis zum Bauchnabel und das Shirt über die Brüste hinauf gerutscht ist, während sie selber mit weit aufklaffendem Bademantel mehr oder weniger nackt auch dem Sofa fläzt.”Ich gehe davon aus, dass Sabine mit Martin und Stephan in ein Hotel gezogen ist. Morgen erfahren wir sicher mehr. Aber jetzt sollten wir doch duschen gehen, mein Fuß hat etwas viel von dir abbekommen und auch sonst bedarf ich dringendst einer Abkühlung.” Susi rappelt sich auf und zieht auch Marika in die Senkrechte. “Wo ist das Bad?”Marika schlüpft aus dem Bademantel und legt ihn sich über den Arm. Susi zieht sich auch gleich aus und wirft ihre Kleidungsstücke auf ihren Rucksack. “Komm mit”, sagt Marika, “die Dusche ist gleich neben der Küche. Du kannst auch einen Bademantel haben, auch wenn dir der von Bruno wohl etwas zu groß sein wird.” Gleich darauf stehen die zwei Nackedeis im Duschraum. Es dampft und da ist Max, der sich unter dem heißen Strahl aalt und dazu grölend und Freddy Quinn parodierend singt: “Susi, fick bald wieder, bald wieder mit mir, Susi, fick mich immer, immer wieder, wie ein Tier, ich hab ‘nen Steifen, ‘nen Steifen, wegen dir …”Susi reißt den Duschvorhang zur Seite. “A-hemm!” sagt sie nachdrücklich, Max verstummt, läuft puterrot an und versucht, sich krümmend, seinen strammen Minimax mit den Händen zu verbergen.”A-hemm!”, sagt Susi erneut und schaut ihn strafend an. Ihre Nacktheit führt nur zu einem neuen Aufruhr in Max’ Lenden. Dingsda”Egoist!”, schimpft Marika, “du willst wohl das warme Wasser nicht mit uns teilen?” Sie steigt einfach zu Max unter die Dusche, bugsiert ihn ein wenig weg. Susi folgt. “Und das ‘Dingsda’ wohl auch nicht?” fragt Marika und schiebt seine Hände zur Seite. Max ist verlegen, aber das gibt sich rasch, als Marika nachstößt: “Bruno hat mir ja aufgetragen, dich ein wenig zu verwöhnen, wenn mir danach ist. Du gehörst ja irgendwie zur Familie. Und mir ist jetzt gerade unheimlich danach, mich von dir verwöhnen zu lassen.””Stimmt genau!”, sagt Susi, “du gehörst mit zur Familie, aber es ist trotzdem kein Inzest, wenn wir miteinander schlafen. Das haben wir ja schon letztes Jahr geklärt, nicht wahr, mein Böcklein? Max?” Susi spricht Max immer wie “Mä-äx” aus, drum ist das “Böcklein” mehr als zweideutig. Mä-äx grinst ein wenig verlegen, küsst aber Susi dann sehr innig und spendet auch Marika seine Zunge. Susi umschlingt ihn von hinten und umfasst bald seinen tapferen Minimax, der keinen Millimeter vor der doppelt geballten Weiblichkeit zurück weicht. Im Gegenteil!Marika und Susi seifen Mä-äx gemeinsam ein und waschen ihn und sich mit einem extrafeinen Badeschwamm. Sein Schwanz ist zum Platzen prall, aber gekonnt vermeiden die beiden Verführerinnen jegliche Verschwendung. Max erweist sich als Gentleman, genießt und schweigt. Susi hingegen muss ihre Neugierde befriedigen: „Sag mal, Marika, hat mein großer, dummer Bruder denn keine Bedenken, offensichtlich berechtigte, wenn Mä-äx hier haust?“Marika lacht nur. „Bruno hat doch Max, den ich ja schon ewig sehr gern habe, hauptsächlich deswegen gefragt, ob er nicht zu uns ziehen will, damit er mir die einsamen Stunden versüßt. Er weiß nämlich ganz genau, dass ich allein mit Wochenend-Sex, und das nicht einmal regelmäßig, nicht zufrieden bin. Er ist ja genauso. Also – das sind jetzt seine Worte! – soll mich Max ficken, damit ich sonst nicht zu oft fremdgehe, weil mit Max bleibt alles in der Familie – sagt Bruno. Er selber ist ja auch kein Asket, aber weil es angeblich auf der ‘Alm koa Sünd net’ gibt, zählt alles, was er dort so im Vorbeigehen vernascht, für ihn denizli escort nicht als fremdgehen. Als Dauerausgleich für Max hat er dort Claudia, die Sennerin von der Mugglalm, aber mit der läuft nicht so viel, weil die Mugglalm liegt auf der anderen Seite vom Berg und das heißt immer eine Stunde Marsch hin und eine zurück. Direkte Straße gibt‘s nämlich keine.“ Marika lacht und küsst Max zärtlich. Susi schüttelt den Kopf. Das sind ja ganz neue Seiten an ihrem Bruder. Ein Casanova der Alpen! Und Max? Ein ‘Wüstling’ ganz nach ihrem Geschmack. Sie geht in die Hocke und widmet sich dem nutzlos zuckenden Schwengel.Max findet es in der Dusche ein wenig zu beengt und schlägt einen Standortwechsel vor. Also ziehen alle drei auf die Couch und endlich kann Max seinen Minimax in Aktion setzen. Susi lässt Marika gern den Vortritt, denn, wie sie sagt, hatte sie heute schon ausgiebig Sex mit Martin. Max legt Marika bäuchlings über die Lehne des Sofas und dringt vorsichtig von hinten in sie ein. Widerstand findet er keinen vor, alles flutscht wie geschmiert. Mit langen kräftigen Stößen bringt er Marika auch bald auf Touren, sie stöhnt genüsslich. Mit ihren Armen umfängt sie Susi, die im Schneidersitz vor ihr auf der Couch lehnt, küsst leidenschaftlich deren Brüste und besonders die hart emporstrebenden Nippel. Susi spielt träumerisch mit ihrem Kitzler und schwelgt in einer Wolke aus Lust und Geilheit, während Marika ihre beiden Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger zwirbelt und mit heißen Lippen nach ihrem Mund schnappt. Dazu muss sich Marika ziemlich verbiegen und so wird nur ein kurzer, aber unerhört leidenschaftlicher Kuss daraus, denn Max steigert Tempo und Wucht und rammt seinen Lustkolben derart energisch in Marika, dass sie vor Lust aufschreit. Max‘ Stöße versetzen ihren ganzen Körper in wogende Bewegung und im selben Takt zieht sie damit auch an Susis Nippeln.Auch bei Susi steigt die Erregung, sie reckt kühn ihre Brüste und wirft den Kopf zurück. Ein heißeres Stöhnen entfährt ihr und ihre Finger wirbeln an ihrem heißen Zäpfchen. Ihre Linke zuckt hektisch über das Sofa und plötzlich hat sie den kleinen Dildo in der Hand, den Marika zuvor da liegen gelassen hat. Normalerweise zieht sie ja die Humanvariante vor, aber der einzige Mann weit und breit ist mit seinem Naturschwanz anderweitig schwer zugange. Also versucht sie ausnahmsweise, mit dem kleinen Teufelsding ihre Lust zu befriedigen. Sie schiebt den künstlichen Freudenspender in ihre zuckende Spalte und drückt ihn tief hinein, immer wieder tief hinein. Ein kleiner Freund dreht durchAuf einmal beginnt das Teil rasend zu vibrieren. Susi muss versehentlich den Einschaltknopf betätigt haben, sie erschrickt und – flutsch! – ist der Dildo zur Gänze verschwunden. Nun aber surrt und zittert der kleine Vibrator in Susi unermüdlich. Dabei stößt er auch immer wieder an ihren G-Punkt, treibt sie damit flott zu einem heißen Orgasmus, der gar nicht aufhören will, weil auch der ‘Rüttelficker’ nicht aufhört. Susi wirft sich auf den flauschigen Flokati, wild zuckt ihr Leib, sie stöhnt und zappelt, atmet immer heftiger. Ein Orgasmus jagt den anderen und Susi schreit sich ihre Lust aus dem Leib.Auch Max und Marika haben sich mitreißen lassen und kommen nun verschwitzt und erschöpft ans Ziel. Max reißt in letzter Sekunde seinen pulsierenden Schwanz aus Marika und pumpt schwer atmend seinen Samen auf ihren Rücken. Danach sackt er erschöpft über ihr zusammen und so liegen sie nun übereinander auf der Sofarücklehne. Es dauert ein wenig, ehe ihnen Susis wüstes Gestöhne und Geschrei auffällt. „Moment mal!“, ruft Marika, „was surrt denn da?“ Sie spitzt die Ohren. „Oh, mein Gott! Sie hat den Vibrator eingeschaltet und quasi inhaliert:“ Max sieht Marika ratlos an und murmelt etwas von „eher intubiert“. Susi ist nahe daran, das Bewusstsein zu verlieren, als Marika den Ernst der Lage erkennt. „Los!“, kommandiert sie, „wir müssen das Teil raus holen, das flutscht da ja völlig unkontrolliert durch ihre Vagina!“ Max grinst ein wenig dämlich, aber Marika bewahrt die Nerven. „Halt ihre Beine fest!“, ruft sie ihm zu und legt sich auf den Bauch zwischen Susis Schenkel. Mit ihren schlanken Fingern dringt sie in Susi ein und versucht, den glitschigen Vibrator zu erwischen. Max steht vor dem Problem, allein zwei Beine zu fixieren, die an den Fersen weiter gespreizt sind, als er seine Arme ausbreiten kann. Kurz entschlossen setzt er sich breitbeinig auf Marikas Po und drückt die gelegentlich wild herum schlagenden Beine auseinander. Während sich Marika darauf konzentriert, den wild gewordenen Vibrator einzufangen, spürt sie deutlich, wie der Schwanz, der anfangs ruhig und schlaff in ihrer Po-Ritze lag, zu wachsen anfängt. Und auch ein kecker Finger bohrt sich schon vorwitzig in ihren Hintereingang.„Verdammt, hör auf damit!“, ruft Marika genervt. „Ich soll mich hier konzentrieren und du hast nur Schwulitäten im Sinn!“ Sie versucht verzweifelt, den Ausreißer zu fassen zu kriegen, scheitert aber erneut. „Komm Max, du musst sie aufstellen. Fass sie unter den Armen und hiev’ sie in die Senkrechte.“ Marika schüttelt Max ab und rappelt sich auf. Susi rollt die Augen und windet sich auf dem Teppich. Es sieht fast beängstigend aus und Max erhebt sich rasch, fasst Susi von hinten unter den Achseln, umklammert sie mit beiden Armen und zieht sie auf. Marika fasst ihr – um unkontrollierten Beinstößen möglichst auszuweichen von hinten – zwischen die Beine und jetzt, mit Hilfe der guten alten Schwerkraft, kann sie den Vibrator fast auf Anhieb herausholen und abschalten. Max atmet auf und Susi sinkt ächzend auf das Sofa.Susi verdreht die Augen, röchelt noch ein wenig und seufzt, kommt aber langsam doch zu sich. “Wow! Was war das denn?” Genießerisch leckt sie sich die Lippen, ihre Hand liegt auf ihrer Scham, als wolle sie die Hitze spüren. “So – was – habe – ich – noch – nie – er – lebt!”, stammelt sie.”Ja, verdammt! Was, zur Hölle, war das?”, meldet sich nun auch der lange schweigsam gewesene Max zu Wort, “ich habe ja fast Angst gekriegt!” Er sieht auch richtig besorgt drein, die kürzlich noch so pralle Lust ist ihm allem Anschein nach gründlich vergangen. “Ich denke, wir sollten noch einmal ins Bad und diesmal nur zum duschen. Wir sehen ja schlimm aus! So eine Dusche weckt die Lebensgeister und irgendjemand von uns hat das offenbar dringend nötig”, gibt er auch einmal etwas Sinnvolles von sich. Gemeinsam mit Marika bugsiert er die immer noch leicht benommene Susi ins Bad. Alle stellen sich zusammen in die Dusche, das Wasser ist gerade noch lauwarm. Kaum sind alle eingeseift, wird es eiskalt. Es nützt nichts, da müssen sie jetzt durch. Eines kann man nicht leugnen: Die Lebensgeister werden tatsächlich geweckt und machen sich mit lautem Zähneklappern bemerkbar.Endlich sind die drei ausreichend gesäubert und vom Seifenschaum befreit. Zitternd und schnatternd rubbeln sie sich gegenseitig trocken. “Brrrrt!”, rattert Marika, “heute Nacht müsst ihr mich wärmen, kommt beide mit, mein Bett ist breit genug.” Das lassen sich Max und Susi nicht zweimal sagen. Schnell schlüpfen sie unter Marikas geräumige Bettdecke und kuscheln sich nackt zusammen. Keinem ist jetzt mehr nach Sex. Ein angenehmes wohliges Gefühl, Wärme und Vertrautheit machen sich breit. Und der Schlaf.Endlich kehrt auch in der Hans-Krauss-Straße 14 Ruhe ein.Nächste Folge: Ein heißer Juni 10 – Wo der G-Punkt liegt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

canlı bahis canlı bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri bahis siteleri porno izle bursa escort bursa escort bursa escort eskort buca erzincan escort erzurum escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort webmaster forum gümüşhane escort