Dem Sohne verfallen 6.Teil b)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Female Ejaculation

Dem Sohne verfallen 6.Teil b)Fortsetzung vom Abschnitt a) des 6. Teils:„Das hast du dir redlich verdient, Junge! Bin noch nie so gut geleckt worden! Deine Zunge ist ein Naturtalent, nicht nur dein Schwanz!“Der Liegestuhl war zum Ficken zu unpraktisch, deshalb stand Sabine auf, zog das Sofakissen unter dem Stuhl hervor und legte sich neben dem Liegestuhl auf ihren Rücken ins Gras. Sie schob sich das Kissen unter ihren Hintern, wodurch ihr Unterleib sich dem Jungen direkt obszön entgegenreckte. Es war ihr egal, ob das Kissen Flecken vom Nussöl oder vom Gras bekam. Wenn sie beim Waschen nicht mehr herausgingen, würde sie das Kissen eben wegschmeißen.Einladend spreizte die erregte Frau ihre eingeölten Beine. Im Nu lag der nackte Junge auf ihr und rammte ohne langes Vorspiel seinen dick angeschwollenen Liebesstab in ihre heißgeleckte Muschel.Trotz des ungestümen Eindringens oder vielleicht gerade deshalb kam Sabine schon wieder an den Rand eines neuerlichen Orgasmus’. Die Scheidenwände mussten sich gewaltig dehnen, als der harte Pfahl aus heißem Männerfleisch bis zum Sack in sie eindrang.„Oooohhh, jaahhhh, Junge, fick! Fick deine Mutter! Reite sie zuschanden!“ Sabine wunderte sich selber über ihre eigenen Worte, die ihr offenbar ihr Unterbewusstsein in den Mund legte. Sie zischte es laut, und es war ihr offensichtlich egal, ob sie jemand hören konnte, der vielleicht gerade am Grundstück vorbeiging. Sie legte ihre Hände auf seine sich rhythmisch verkrampfenden Arschbacken und presste den fickenden Jungenleib noch fester an sich. „Ja, stoße’ tief hinein, Liebster, es ist mir Wurst, ob dein Pfahl mich innerlich zerreißt! Ich liebe es und begehre dich wie noch nie was in meinem Leben.“ „Ich ficke dich, Mama, du bis soooo heiß! Ich würde dich am liebsten heiraten!“ Natürlich wusste auch Bruno, dass das Quatsch war, einfach unmöglich, aber er war ebenso auf seine Mutter festgelegt wie sie auf ihn. Es war einfach ein Ausdruck seines überwältigenden Gefühls. „Ich möchte ? dich so voll pumpen ? mit meinem ? Sperma, dass es dir ? zu den Ohren ? wieder rausläuft!“ Stöhnte er abgehackt bei jedem Stoß.„Oooooh, tu’s doch, Bub’, ja – tu’s! Ich gehöre dir! Gib mir alles!!!“Sabine war außer Rand und Band! So eine Ekstase hatte sie noch nicht erlebt. Ein richtiger Rausch der Sinne! Sie warf ihren Unterleib seinem Bolzen entgegen. Oh, wie sie ihren Sohn begehrte und liebte!„Pack’ mich am Arsch, Junge! Auch wenn du mir weh tust, – egal!“ Keuchte sie atemlos. Bruno drängte seine starken Hände zwischen das Kissen und ihre angespannten Arschbacken und drückte den Leib mit unheimlicher Kraft an güvenilir bahis seinen Unterleib. Und dann kam es ihm wie eine Urexplosion! Er glaubte, sein Schwanz zerspränge, und Sabine hatte das Gefühl, als durchstoße die spritzende Eichel ihr Zwerchfell! Ihr Orgasmus schüttelte sie so durch, dass sie an den Rand einer Ohnmacht geriet. Bruno hatte keine Luft mehr, um noch etwas zu sagen. Sein Atem rasselte, als wäre er ein Kettenraucher. Dann sank er erschöpft wie ein halbtot gepeitschtes Rennpferd nach der Ziellinie auf dem schweratmenden Brustkorb seiner Mutter zusammen.Nachdem Sabine halbwegs wieder zur Besinnung gekommen war, überkam sie eine stille Scham, dass sie sich derart hatte gehen lassen! Schließlich war sie die Erwachsene und hätte die Vernünftigere sein müssen. Zwar war Bruno auch kein Kind mehr, ganz im Gegenteil, er war reifer als sein Lebensalter hätte vermuten lassen, aber dennoch war er um die Hälfte jünger als sie. Sie hatte den Eindruck, dass es Bruno auch etwas peinlich war, denn er schlich wortlos ins Haus. Gleich danach hörte sie die Dusche rauschen. Sabine räumte den Liegestuhl, das Sofakissen und das Nussöl wieder auf und schwankte dann mit noch ganz zittrigen Knien in ihr Schlafzimmer und legte sich nackt nieder aufs Bett. Sie musste das Ereignis mental verdauen und wieder zur mütterlichen Vernunft zurückfinden.Erst kurz vor der Abendessenszeit stand sie wieder auf.Kapitel VII Der Schock Am Abend nach dem Abendessen, das relativ wortkarg verlief, durchbrach Bruno die etwas peinliche Stille: „Sag Mama, stehst du noch zu deinem Versprechen, dass du äh ? bereit wärst, alles für mich zu tun, was ich mir wünsche?“ Leicht errötend antwortete sie: „Sicher! Was ich verspreche, halte ich auch. Warum fragst du das jetzt?“„Ich habe jemandem auch was versprochen,“ druckste Bruno verlegen um den heißen Brei, „du kennst doch Jürgen, meinen Sportkameraden und Mitschüler, nicht wahr?“„Den Jürgen von den Mittermaiers? Natürlich kenne ich ihn. Was ist mit dem?“„Nun ja, er ist mein ? mein bester Freund, und wir sind uns sehr nahe. Ich mag ihn inzwischen sehr.“„Na und? Ich habe ja nichts dagegen, obwohl er mir mitunter etwas ordinär vorkommt und schon vom Alter her nicht gut zu dir passt. Er ist doch schon einundzwanzig oder nicht?“ Sagte Mutter Sabine etwas verwundert beim Geschirrabräumen. Irgendetwas lag in der Luft, das spürte sie. Immer, wenn Bruno nicht kerzengerade mit etwas herausrückte, sondern lange um den heißen Brei schlich, kam irgendetwas Unangenehmes auf. „Nein, er ist erst noch neunzehn, bald zwanzig und trotzdem in meiner Klasse, weil er türkçe bahis erst spät eingeschult worden und dann auch einmal sitzen geblieben ist. Aber er ist ein toller Sportler, besonders im Basketball, weil er ja auch einen halben Kopf größer ist als ich!“„Das weiß ich ja auch Bruno. Jetzt spuck’s schon aus, was du mir sagen willst!“ Sabine wurde jetzt ungeduldig wegen des Herumdrucksens ihres Sohnes. Bruno rutschte nervös auf seinem Stuhl umher. Dann raffte er sich auf und sagte: „Also, Jürgen und ich haben eine … ein intimes … ein sexuelles Verhältnis seit schon gut einem halben Jahr. Immer, wenn wir das Sporttraining beendet hatten, sind wir zu ihm gegangen und haben … sind intim miteinander geworden.“Sabine musste sich niedersetzen! Alles hatte sie erwartet, aber nicht DAS! Ihr Sohn ein Homo! Ein Schwuli, eine Tunte? Nein, das durfte doch nicht ? das konnte einfach nicht wahr sein! So ein männlicher Bursche, der so wunderbar ficken konnte! Ihr lag ein Gegenargument auf der Zunge, aber sie brachte nichts heraus. Zu groß war der Schock!„Mama,“ versuchte Bruno seine Aussage abzuschwächen, „es ist nicht so, wie du vielleicht denkst. Weder Jürgen noch ich sind schwul, wie anders könnte ich sonst so wild auf dich sein und dich immerzu ficken wollen? Weißt du, ursprünglich waren wir nur neugierig aufeinander und wollten wissen, wie jeder unter der Gürtellinie so aussieht. Dann haben wir nur aneinander rumgespielt, nur so zum Spaß. Wir sind ….“„Mach’ mir nichts vor, Bruno,“ fiel ihm Sabine ins Wort, „das kann wohl nicht alles gewesen sein! Lüge mich nicht an, denn das könnte ich nicht ertragen!“ Immer, wenn sie ihn ‚Bruno’ nannte, hatte sie etwas an ihm zu kritisieren. Der Junge sagte leise und schuldbewusst:„Mutter,“ das sagte er auch nur, wenn er nicht gut auf sie zu sprechen war, „Mutter, du hast mich ja nicht aussprechen lassen! Ich sagte doch, ‚ursprünglich’, aber mit der Zeit fanden wir Spaß daran, unsere Schwänze zu messen und zu sehen, wie weit jeder von uns spritzen konnte. Jürgen hatte weitaus mehr Erfahrung als ich, er ist ja auch älter, und bald wollte er mit mir Analverkehr machen, aber das wollte ICH nicht. Also haben wir halt nur Fellatio und gegenseitiges Masturbieren praktiziert. Das ist doch nicht sooo schlimm, oder?“Sabine fand noch immer nicht die passenden Worte. Nicht so schlimm! Sicher, es gab Schlimmeres! Sie wusste auch, dass Homos Analverkehr betrieben, aber Fellatio zwischen Mann und Mann fand sie auch nicht eben zum Jubeln. Aber zumindest ahnte sie jetzt, woher Bruno so eine gute Technik beim Liebkosen und bei den Sexspielen her güvenilir bahis siteleri hatte. „Und was findet du so toll und attraktiv an einem fast gleichaltrigen Jungen?“ Wollte sie gerne wissen. Allmählich fand sie ihre Fassung wieder. „Er ist so toll gebaut, Mama, du solltest mal seinen Schwanz sehen! Meiner ist ja schon groß und reichlich dick, das weiß ich wohl, aber Jürgens Schwanz und besonders sein Sack stellen mich doch in den Schatten.“ Fast seufzte Bruno, als ob er seine eigene Feststellung bedauern müsse.„Schön und gut, aber was wolltest du mir eigentlich dadurch sagen, Junge? Du hast damit begonnen, dass du auch Jemandem etwas versprochen hättest. Hat es was mit diesem Jürgen zu tun?“Jetzt war seine Mutter an des Pudels Kern angelangt. Brunos Hirn fieberte nach dem richtigen Ausdruck, wie er es seiner geliebten Mutter beibringen könnte, ohne alles bisher Erreichte zu zerstören. Aber er kannte mittlerweile die Sinnlichkeit seiner Mutter. Nein prüde war sie beileibe nicht! Also konnte er es wagen:„Ich habe ihm versprochen, dass du äh … dass er dich auch mal nackt sehen dürfte …“„Sag’s doch gleich, Junge, du hast ihm versprochen, dass er mal mit mir ficken dürfe, stimmst’s ….?“Überrumpelte Mutter Sabine ihren nervösen Sohn, der jetzt wie ein ertappter Apfeldieb am Tisch zusammengesunken saß. Sabine stellte sich die Szene vor ihrem geistigen Auge vor: Sie nackt vor dem Basketballsportler mit dem angeblich noch stärkeren Gehänge als ihr Sohn, der ja wahrlich auch nicht mickrig ausgerüstet war! Sie gab sich einen Ruck und sagte nun deutlich versöhnlicher gestimmt:„Und wie hattest du dir das äh ? Treffen von mir und diesem .. Jürgen vorgestellt?“„Ach Mama, du solltest ihn einfach nur mal sehen, dann würde sich alles von selbst ergeben, glaube ich.“ Er ahnte nicht, dass er damit den Nagel auf den Kopf getroffen hatte.„Ihr Jungs habt immer nur Sex im Kopf,“ tadelte Sabine, doch eher scherzhaft grinsend. „Weißt du denn, ob er überhaupt mit mir schlafen will?“„Oh Mama, ich kann mir nicht vorstellen, dass ein gesunder Mann nicht mit dir schlafen wollte.“ Sabine war angenehm berührt, das war eines der schönsten Komplimente, die sie seit Jahren über sich gehört hatte! In ihren Leisten begann es unwillkürlich zu kribbeln. Für Bruno völlig überraschend sagte seine Mutter:„Vergessen wir doch mal jetzt den Jürgen, Liebling. Was würdest du dazu sagen, wenn du heute Nacht bei mir im Bett schläfst?“Brunos Miene hellte sich schlagartig auf. Er erhob sich von seinem Stuhl und eilte zur Spüle, umarmte seine nackte Mutter und herzte sie innigst.Er brauchte nicht mit Worten zu erklären, dass er mit fliegenden Fahnen dem Lockruf seiner Mutter folgen wollte. Seine Mutter liebte ihn trotz all dem, was er ihr soeben eingestanden hatte.Fortsetzung folgt. Ich danke den Lesern auch für ihre positiven Kommentare!* *

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort mersin escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan pendik escort escort kadıköy konyaaltı escort ataşehir escort kadıköy escort bostancı escort sakarya escort sakarya escort maltepe escort gaziantep escort izmir escort didim escort ankara escort bayan konyaaltı escort maltepe escort ankara escort izmir escort izmir escort şişli escort ensest hikayeler gaziantep escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort
canlı bahis canlı bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri bahis siteleri bursa escort bursa escort bursa escort sakarya escort webmaster forum